Übersicht verschaffen

  • Checkliste Planung JGA

  • JGA klassisch oder ausgefallen feiern

  • Wer plant den JGA?

  • Interessen der Braut herausfinden

  • Wann beginnen die Vorbereitungen für den JGA?

  • JGA: Überraschung für die Braut oder nicht?

  • Organisieren von Terminvorschlägen

  • Terminabstimmung mit den übrigen Partygästen

  • die passende Idee finden

  • die Gästeliste
  • Kosten eines JGA´s
  • Wer zahlt den JGA?

Der Junggesellinnenabschied ist ein ganz besonderer Tag: An diesem Tag wird zusammen gefeiert, getanzt und gelacht. Der Sinn ist es, eurer Freundin und Braut ein unvergessliches und einmaliges Erlebnis an diesem Tag zu bescheren. Und damit der Junggesellinnenabschied auch ein voller Erfolg wird, ist es wichtig, wie man diesen besonderen Tag organisiert und mit den besten Freundinnen abstimmt.

Entspannt planen
Worauf ihr bei der Planung achten solltet, viele Inspirationen, Tipps und Ideen für einen tollen, erlebnisreichen JGA. So könnt ihr mit einem super guten Gefühl und Entspanntheit den Junggesellinnenabschied organisieren und planen und beschert damit der Braut einen aufregenden und unvergesslichen Tag.

Traditionell und nach angelsächsischem Brauch läutet die Trauzeugin (bei den Mädels) und der Trauzeuge (bei den Jungs) mit einem Junggesellinnenabschied die Hochzeitsfeierlichkeiten ein. Symbolisch dient der Junggesellinnenabschied der Braut als “letzter” Tag in “Freiheit”, den sie gemeinsam mit ihren liebsten Mädels verbringt und die sich nur um sie kümmern.

Und deshalb haben wir für euch alles Wissens- und Beachtenswerte für einen gelungenen JGA auf dieser Seite zusammengetragen. Geht am Besten strukturiert vor und macht euch einen Plan - und dabei helfen wir. Denn wir haben für euch eine Checkliste erstellt, die euch bei eurer Planung zur Seite steht, damit eure Junggesellinnen-Organisation auch 100-prozentig gelingt!

  • Wer sollte den JGA der Braut planen?
  • Junggesellinnenabschied – klassisch oder ausgefallen feiern?
  • Wann sollte mit der Planung des JGA begonnen werden?
  • Wer wird eingeladen?
  • Was darf ein JGA kosten?
  • Wer übernimmt die Kosten?
  • Wo soll gefeiert werden?
  • Welches Outfit soll beim JGA getragen werden?
  • Soll der Junggesellinnenabschied unter einem Motto stehen?
  • Ausgefallene Ideen für einen JGA finden
  • Wie kommt ihr von "A" nach "B"?
  • Welche Musik ist für den Junggesellinnenabschied die richtige?
  • Wer macht die Erinnerungsfotos und -videos?
  • Soll für den JGA eine Übernachtung eingeplant werden?
  • Was darf auf gar keinen Fall an diesem besonderen Tag fehlen?

Für die Planung eines Junggesellinnenabschieds sollte sich eine Person als Hauptansprechpartnerin zur Verfügung stellen - traditionell macht das die Trauzeugin. Natürlich kann das aber auch die beste Freundin der zukünftigen Braut sein. Was aber nicht bedeutet, dass sie sich auch um alles kümmern muss.

 

Eine behält den Überblick

Sie sollte die “Strippen” ziehen und die Organisationsfäden in der Hand behalten. Bezieht die anderen mit ein und holt euch Hilfe, aber die Trauzeugin sollte bei der Planung und Organisation die Oberhand und den Überblick behalten. Das erspart Zeit und Stress und entlastet den Rest der Gruppe. Sicher werdet ihr es auch nicht allen Mädels recht machen können, es kommen ja verschiedenste Partygäste zusammen und wahrscheinlich auch aus unterschiedlichen Städten. Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Braut an diesem Tag Spaß hat, auch wenn nicht alle mit dem ein oder anderen Programmteil einverstanden sind.

Welche Leidenschaften hat die Braut? 

Damit sind ihre Interessen gemeint. Ist sie eher künstlerisch unterwegs? Also eine die z.B. gerne singt, tanzt oder malt? Oder eher eine, die sich gerne körperlich auspowert - nach dem Motto – je anstrengender desto besser. Gemeinsamer Austausch ist also angesagt, denn beim Junggesellinnenabschied steht die Braut im Mittelpunkt. Um ihre Hobbies und Leidenschaften herum solltet ihr einen außergewöhnlichen und tollen Tag organisieren! Fragt euch:

  • Woran hat die Braut besonders Spaß?
  • Was wollte sie schon immer einmal ausprobieren, fand aber bisher keine Gelegenheit dazu?
  • Liebt die Braut ein Hobby, das für einen Junggesellinneabschied passt?
  • Was wäre ein tolles und außergewöhnliches Erlebnis für die Braut?
  • Wie könnt ihr für die Braut eine gemeinsame und unvergessliche Erinnerung schaffen?

Willkommen sind alle Ideen, die die Braut begeistern und den Mädels Freude bereiten.

Lieber klassisch mit Bauchladen oder doch eher kreativ feiern?

Manche Mädels möchten ihren JGA ja lieber klassisch feiern – mit dem obligatorischen Bauchladen, Verkleidung und Aufgabenlösen. Andere möchten gerne ihren symbolischen Abschied aus dem Junggesellinnen-Dasein - der “wilden Zeit” einfach einmal anders feiern – eben ein außergewöhnliches und kreatives Erlebnis! Richtet euch auf jeden Fall nach den Vorlieben und dem Geschmack der Braut. Fragt die Braut mit etwas Fingerspitzengefühl, wie sie am liebsten ihren Junggesellinnenabschied feiern möchte.

Mag die Braut es lieber ausgefallen oder eher ruhig und chillig?

Für beide JGA-Varianten gibt es bessere Ideen, als diesen letzten Tag der "wilden Zeit" im heimischen Wohnzimmer bei DVD und Abendessen zu verbringen.

 

Egal, was für ein Typ eure Freundin ist und wofür ihr Herz mehr schlägt: Wichtig ist, dass die Braut bei all den Aktivitäten nicht blamiert wird. Peinliche Spielchen und fiese Aufgaben - die wohl eher den Gästen gefallen - sind out.

 

Vergesst nicht:

Die Braut ist der Star des Tages! Mit ihren liebsten Mädels viel Spaß ein unvergessliches Erlebnis und eine gemeinsame tolle Zeit haben, das ist das Ziel.

3-4 Monate vor dem Junggesellinnenabschied beginnt ihr mit der Planung. 
Zunächst müsst ihr ein gemeinsames Datum finden, wann der JGA stattfinden soll. Die Organisation eines Termins vereinfacht ihr euch erheblich, wenn ihr zuvor eine extra email-Adresse anlegt, so dass ihr alles rund um den JGA in einem Postfach habt. Da ihr ja sicherlich auch mit einigen unbekannten Partygästen zu tun haben werdet, stellt euch kurz in der email vor, beschreibt in welche Richtung ihr das Junggesellinnenevent plant und meldet euch später mit Terminvorschlägen erneut. Es gibt auch die Möglichkeit, online über mögliche Dates abzustimmen. Schaut dazu einfach mal auf “Doodle”.

Soll der Termin für die Braut eine Überraschung sein?
Dann müsst ihr euch mit dem Verlobten verbünden, um einen passenden Termin zu finden. Lasst euch dazu im Vorfeld 2-3 Terminvorschläge von ihm geben. Einer dieser Termine dürfte dann sicher passen. So habt ihr auch eine größere Trefferwahrscheinlichkeit, wenn ihr mit 2-3 Terminvorschläge für die restlichen Partygäste aufwartet. Achtet bittet darauf, dass die Terminvorschläge die Braut nicht stressen (z.B. weil sie am Wochenende arbeiten muss). Diese Überlegungen müssen unbedingt ganz am Anfang der Terminfindung stehen, damit es nicht später eine böse Überraschung gibt.

Abstimmung der Termine mit den übrigen Partygästen
Habt ihr 2-3 Termine gefunden, die für die Braut in Frage kämen, gilt es als nächstes, alle übrigen Mädels, wie oben erwähnt, anzuschreiben und ein Datum mit ihnen abzustimmen und fest zu legen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass sich als Wochentag der Samstag am besten eignet. Die meisten müssen Sonntags nicht arbeiten haben somit Zeit und können ganz entspannt ihren Feierrausch in Ruhe ausschlafen.

Bittet die Braut um Terminvorschläge
Falls die Braut überhaupt kein Typ für Überraschungen ist, bittet sie um einige Terminvorschläge, mit denen ihr dann den Rest der Truppe “füttern” könnt. Vielleicht ergibt sich ja auch zeitlich die Gelegenheit, den Junggesellinnenabschied mit einem besonderen Event zu verbinden.

Findet ein Event, dass zu den Vorlieben der Braut passt
Ganz toll wäre es, wenn dieses Event dann auch noch einen besonderen Bezug für eure Freundin hat (sie liebt Musik? Dann wäre z.B. ein Wohnzimmerkonzert eine gelungene Überraschung). In solchen Fällen ist ein Ausweichtermin natürlich nicht mehr so einfach umzusetzen, so dass hier die Planung des Junggesellenabschieds unbedingt frühzeitig erfolgen muss. Dies gilt insbesondere dann, wenn für das Event vielleicht Plätze reserviert werden müssen. Ein Blick in einen Veranstaltungskalender eurer Wunschstadt lohnt sich auf alle Fälle. Vielleicht habt ihr Glück und es fällt ja ein passendes Event auf den gewünschten Termin.

6 Wochen vor dem Junggesellinnenabschied sollten alle Partygäste und der Termin feststehen.
Schickt an alle eine Save-the-date Info. Falls der JGA weiter weg gefeiert wird, erspart ihr euch Arbeit wenn ihr alle nötigen Informationen wie, Anfahrt, evt. Übernachtung, Hotel, Preise etc. gleich mit schickt.

Da ihr nun bereits wisst, was für ein Typ die Braut ist, und was sie besonders gerne mag, solltet ihr jetzt die richtige Idee für die Junggesellinnenfeier finden. Auch dabei helfen wir euch in den nächsten Kapiteln.
Eines vorweg: Ihr werdet nicht immer alle Gäste ideenmäßig unter einen Hut bringen können. Selten sind alle Partygäste so homogen, dass dies reibungslos funktioniert. Was hier helfen könnte: Besprecht euch erst in kleiner Runde und gebt die Ideen dann an die anderen weiter. So werden Ideen nicht direkt tot diskutiert und haben eine Chance realisiert zu werden.

2 Wochen vor dem Junggesellinnenabschied
Nun laufen die letzten Vorbereitungen. Jetzt gilt es für diesen besonderen Tag die organisatorischen Feinheiten abzuchecken und in die Wege zu leiten.

- Spiele planen
- Kontaktinformationen austauschen
- Abholservice festlegen
- für Snacks, Alkohol sorgen

7 Tage vor dem Junggesellinnenabschied
Schickt der Braut eine Einladung (das kann über email sein oder ganz klassisch noch mit Einladungskarte) und teilt ihr mit, was sie grob erwartet. Natürlich dürft ihr euch dabei nicht verraten - schickt ihr nur das Rahmenprogramm und haltet euch eher bedeckt, was die einzelnen Aktivitäten angeht.

2-3 Tage vor dem Junggesellinnenabschied
Erinnert nochmals alle Mädels über den Treffpunkt und die Zeit. Checkt alle Reservierungen ab und lasst sie euch bestätigen. Last but not least: Schlaft alle gut vor :-)

Diese Frage ist sicherlich nicht einfach. Gerade wenn man den Freundeskreis der Braut nicht so gut kennt ist es schwierig, die richtigen Personen auf die Gästeliste zu packen.

Die Gästeliste – das solltet ihr beachten:

  • auf die JGA-Gästeliste sollten wirklich nur die engsten Freunde kommen. Vermeidet es, z.B. Bürokollegen einzuladen. Denn schnell kann etwas zum Bürogespräch werden, was die Braut mit Sicherheit nicht möchte. Auch entfernte Bekannte haben auf der Gästeliste nichts verloren. Bekannte und Verwandte gehören auf die Hochzeits-Gästeliste.

  • wenn ihr unsicher seid: Fragt doch einfach die beste Freundin der Braut, wer noch zum engsten Freundeskreis gehört.

  • vermeidet es, Freunde aus welchen Gründen auch immer, zu umgehen. Das bringt nur Neid und Stress.

  • auch müssen nicht unbedingt die jeweiligen Partner der Gäste dabei sein (es sei denn, sie gehören ebenfalls zum engsten Freundeskreis der Braut). Schnell kann nämlich dann der JGA zu einer steifen Veranstaltung werden, weil die Lockerheit flöten geht.

  • und wenn ihr absolut unsicher seid, dann fragt lieber die Braut, wen sie gerne an diesem Tag um sich haben möchte.

Nichts ist schlimmer, als eine genervte Braut, die sich mit unliebsamen Gästen herum plagen muss.

Schließlich ist es ja ihr Tag. Für sie soll dieser Tag ein unvergessliches Erlebnis werden und das kann nur funktionieren, wenn sie diesen voll und ganz mit ihren liebsten Mädels genießen kann.

Natürlich gibt es theoretisch kein Limit - wie teuer der JGA sein “darf”. Ob ihr es an diesem Tag so richtig “krachen” lasst oder gemütlich klein feiert liegt ganz bei euch. Letztendlich bestimmt euer Geldbeutel, wieviel ihr für diesen besonderen Tag ausgeben wollt und könnt. Sinnvoll ist es auf jeden Fall, bereits im Vorfeld ein Budget fest zu legen. Sonst gibt es später Frust, wenn ihr Vorschläge macht und diese wieder gestrichen werden müssen, weil diese nicht finanzierbar sind. Es gibt einige Punkte, die ihr bei der Budgetplanung auf jeden Fall berücksichtigen solltet, denn diese beeinflussen das Budget erheblich:

 

  • die Location - wo soll gefeiert werden? Je nachdem ob ihr einen Raum mieten müsst, ist das bereits ein erheblicher Kostenfaktor

  • das Catering - je nachdem ob ihr selbst etwas kocht oder essen geht oder einen Caterer beauftragt wird das das Budget auch erheblich beeinflussen

  • Fahrt- und Übernachtungskosten - wenn die Gäste über viele Kilometer verteilt, anreisen und übernachten müssen, drückt dies auch erheblich auf den Geldbeutel

  • die Gäste - je nach wieviele ihr seid, wird es eine größere oder kleinere Party. Klar ist, je größer die Runde ist, desto teurer wird es.

Das ist die große Frage. Wer zahlt den ganzen Spaß eigentlich? Es kommt ja an diesem Tag einiges zusammen. Da kommt ganz schnell diese Frage auf. Was auf jeden Fall klar sein sollte: Die zukünftige Braut zahlt nichts, denn das ist ihr ganz besonderer Tag - und an dem sollte sie einfach nicht durch den schnöden Mamon belastet werden. Und zu den Kosten gehören nicht nur die Getränke, sondern alles Andere auch. Wie zum Beispiel: Eintrittskarten, Fahrten oder Events. Am einfachsten ist es, wenn alle Freundinnen für die Braut zusammenlegen und so die Kosten auf die gesamte Truppe verteilt werden. Das Schöne: Damit hat jeder seinen Beitrag zu diesem besonderen Tag geleistet und das gibt ein tolles Gefühl.

Die richtige Location für diesen besonderen Tag zu finden ist eine kleine Herausforderung. Klar ist:
Je ausgefallener und ungewöhnlicher die Location, desto mehr Spaß bringt die ganze Sache. Die Location bietet sozusagen die Bühne für die Braut. Deshalb solltet ihr euch bei der Auswahl unbedingt Zeit lassen und nicht die erstbesten Räumlichkeiten nehmen, die sich euch bieten. Ideal ist es, wenn ein geplantes Event bereits in einer genialen Location stattfindet. So habt ihr zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Ihr habt ein Hammer Event für die Braut organisiert und das in einer megatollen Location. Falls ihr ein wenig Input braucht, wie eine super Location aussehen könnte, findet ihr unter folgendem Link sicher einige Inspirationen:

http://www.markuskelzenberg.de/impressionen

Hier sind der Phantasie überhaupt keine Grenzen gesetzt. Ganz im Gegenteil: An diesem Tag habt ihr die Möglichkeit auch kleidungstechnisch über die Stränge zu schlagen. Damit ist jetzt aber nicht gemeint, dass ihr im tiefsten Winter im Bikini durch die Stadt rennen müsst. Hier habt ihr die Gelgenheit, unübliche, nicht alltägliche "Sachen" zu machen und auch anzuziehen. Tipp: Solltet ihr ein Event geplant haben bei dem die Kleidung bunt oder vielleicht nass wird, dann nehmt Ersatzkleidung mit. So habt ihr kein Problem, nicht mit "passender" Kleidung auf eurer nachfolgenden Station aufzutauchen. Eine schöne Idee wäre auch, diesen besonderen Tag unter ein bestimmtes Motto zu stellen. Braucht ihr dazu noch einige Anregungen, so findet ihr im nächsten Punkt unterschiedlichste Motti-Ideen. Nehmt diese Anregungen als Inspiration :-)

Motti-Ideen für den Junggesellinnenabschied

Dress Up

Wenn ihr mal so richtig Bock habt euch rauszuputzen, dann ist so ein JGA eine klasse Gelegenheit. Bretzelt euch mal so richtig auf. Und vielleicht habt ihr ja auch Lust an diesem Tag einfach mal einen Anzug zu tragen. Oder wie wäre es mit einem Glamourkleid. Kostümverleihe online, gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Wie gesagt, der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. 

Märchenheld

Wer sagt, dass man an an diesem besonderen Tag auch nicht mal seine Märchenhelden feiert
Bezaubert die Braut doch mit euren Lieblings-Märchen-Helden aus eurer Kindheit. Kostümiert euch nach Lust und Laune und lasst eure Märchenhelden wieder auferstehen. Welcher Tag eignet sich besser, als ein Junggesellinnenabschied? Und die Braut geht selbstverständlich als Prinzessin – mit Krönchen und Zepter ;-)

Vintge

Vielleicht habt ihr ja auch Lust durch die Zeit und Epochen zu reisen? Belebt doch 20er Jahre wieder, mit Federboa, Strass und langer Perlenkette. Oder geht in die 70er zurück. Zur Hippie-Zeit. Mit Schlaghose und Peace-Zeichen. Wer auf Petticoat steht, reist in die 50er. Das Tolle: Auch hier hat jeder die Möglichkeit, seine individuelle Lieblings-Person zu spielen. Für jeden ist etwas dabei und das Erlebnis ist sicher unvergesslich.

Maskenball

Ihr könnt auch geheimnisvoll unterwegs sein. So ganz versteckt hinter einer mysteriösen Maske. So kommt ein ganz anderes Flair an diesem besonderen Tag auf. Hier seid ihr die Meister des Verborgenen und des Geheimnisvollen - in edler Kleidung und gemheimnissvoller Maske.

Kindheitsheld

Nutzt doch diesen Tag, um euren Kindheitshelden zu feiern. Sicher hatte jeder von euch in der Kindheit einen Helden. Ob Pipi Langstrumpf oder Alice im Wunderland - stöbert doch mal in euren Kindheitserinnerungen und holt euren Lieblingshelden für einen Tag wieder ins Leben.

Natürlich gehört zu diesem besonderen Tag auch eine ausgefallene Idee. Die passende Idee für den JGA zu finden ist ein wenig tricky. Um euch in eurer Gedankenarbeit zu unterstützen, haben wir für euch hier eine Auswahl an ausgefallenen Ideen zusammengestellt. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Lasst euch inspirieren und kommt vielleicht so zu einer fantastischen Idee, wie ihr diesen wundervollen Tag mit der Braut verbringen wollt :-)

Der individuelle Junggesellinnenabschied

- die Braut und ihr liebt Musik und Konzerte? Dann organisiert doch ein Wohnzimmerkonzert für die Braut.

- liebt die Braut Kunst? Wie wäre es dann mit einem Museumshopping in Berlin?

-  oder wie wäre ein Freilichtkonzert mit dem Lieblingskünstler der Braut

- vielleicht habt ihr auch Lust auf genialen Beat und tanzen? Sucht euch einen heißen Club mit toller Musik und lasst die Füsse tanzen.

Detaillierte Infos, Tipps und Hilfe für eure Planung und Ideenfindung eines erfolgreichen Junggesellinnenabschieds werden kontinuierlich ergänzt. :-)  Stand: 09.05.2017